Arbeitstherapie

In diesem Fachbereich wird Arbeit unter alltagsnahen Bedingungen eingesetzt, dabei wechselt der Patient zunehmend aus der Rolle des Behandelten in den Handelten über.


Menschen, die aufgrund einer körperlichen, psychischen oder geistigen Erkrankung in ihrer Arbeitsfähigkeiten und –fertigkeiten beeinträchtigt sind, so dass sie einer beruflichen Tätigkeit nicht oder nur sehr eingeschränkt nachgehen können, werden Arbeitstherapeutisch behandelt.


Aufgabe des Therapeuten ist es die Arbeitsfähigkeit des Patienten zu erreichen, damit dies gelingt schafft er die entsprechenden Rahmenbedingungen und Übungsbereiche und erstellt einen dementsprechenden Förderplan. Dabei verfolgt er zusammen mit dem Patienten Strategien zur Verbesserung/Wiederherstellung von:


  • sozialen Fähigkeiten wie Kontakt-, Durchsetzungs- und Anpassungsfähigkeit
  • Grundarbeitsfähigkeiten wie Ausdauer, Konzentration, Tages- und Zeitstrukturierung
  • motorische Fähigkeiten wie Feinmotorik, Geschicklichkeit und körperliche Belastbarkeit
  • Alltagskompetenzen
  • Instrumentelle und individuelle Kompetenzen (z.B. Rechnen, Schreiben, Organisieren)


  • (C) 2008 - Alle Rechte vorbehalten http://www.ergotherapie-grimm.de

    Diese Seite drucken